Räume

Raum als dritter Erzieher,

heißt es in der Reggio-Pädagogik. Ein Raum, der erziehen soll – wie kann das gelingen? 
Räume haben eine entscheidende Bedeutung für die Arbeit mit Kindern in den ersten Lebensjahren. Sie lösen Gefühle aus, die die Beziehungen zwischen den Menschen deutlich beeinflussen und sind Faktoren für die Handlungs- und Erfahrungsspielräume der Kinder. Räume sollten auf die Entwicklung sowie auf die Bedürfnisse der Kinder eingehen. 
(vergl. kita fachtexte.de/fileadmin/Redaktion/Publikationen// KiTaFT_Wiebe_2011)

Gestaltbare Lebensräume

Das Raumkonzept bietet vielfältige Möglichkeiten zum Bewegen, Ruhen/Schlafen, Essen, Lernen, Wohlfühlen und Spielen für unterschiedlichste Kinder im Alter von 1-3 Jahren. Das heißt, dass die Möbel praktisch, flexibel und wandelbar sind. Funktionsbereiche benötigen ihren Platz, sie bieten den Kindern Orientierung, einen Rahmen und setzen Impulse, sich die Welt zu erklären und sie zu entdecken.Wir halten es für wichtig, den Kindern ein „Visuelles Buffet“ (Christel van Dieken) anzubieten. Das heißt, die Bereiche und Materialien geschmackvoll anzurichten, Räume vorzubereiten und Abwechslung und Atmosphäre zu schaffen.